Startseite

 

Aufgrund der Wetterlage im Herbst/Winter sind die bisherigen Proben im Freien nicht mehr möglich. Die Stadt Butzbach hat unter genauen Vorgaben Proben in öffentlichen Räumen wieder erlaubt, wenn ein detailliertes Hygienekonzept vorliegt. Hierbei gelten weiterhin die folgenden Voraussetzungen:

  • Probe im Zuschauerraum mit großen Abstand
  • Probe im Sitzen, der Platz pro Sänger muss mindestens 5 qm betragen.
  • Auf dem Weg vom und zum Stuhl gilt Maskenpflicht
  • Beim Singen ist das Tragen der Maske empfohlen
  • Alle 15 Minuten wird für 5 Minuten gelüftet, zusätzlich gibt es eine Belüftungsanlage
  • Probendauer ca. 90 Minuten, keine Pause.
  • Beim Betreten des Raumes ist eine Handdesinfektion verpflichtend
  • Nach der Desinfektion trägt sich jeder Sänger in die Teilnehmerliste ein und bestätigt mit seiner Unterschrift gesund bzw. frei von Grippesymptomen zu sein
  • Die Teilnahme ist freiwillig und jedem in eigener Verantwortung freigestellt

Aufgrund der aktuell steigenden Corona-Zahlen und Empfehlungen der Politik wurde entschieden, mit dem Beginn der Innenproben noch einmal zwei Wochen zu warten und die Situation zu beobachten. Die nächste Probe findet voraussichtlich am 2. November von 19:45 bis 21:15 Uhr im Bürgerhaus Butzbach statt.

 

Da der KonzertChor Butzbach sich gerne besonderen Herausforderungen stellt, begibt er sich mit seinem neuen Programm wieder einmal auf spannende „andere“ Wege. So soll zunächst die Deutsche Erstaufführung der „Misa Tango“ des italienischen Komponisten Alberto Bustos im Mittelpunkt stehen.

„Misa Tango presents the Catholic Mass through all the tango genres. It´s a courageous combination of prayer and the sensuality of tango’s deeply rooted forbidden past –especially by the Argentinian Catholic Church-, with its origins in the brothels on the outskirts of Buenos Aires.“

Quelle: https://www.kunm.org/post/misa-tango-interview-maestro-alberto-bustos

Dieser neuartigen Messkomposition wollen wir das traditionelle „Gloria“ von Antonio Vivaldi gegenüberstellen – jedoch begleitet von einem Tango-Ensemble. Aufgrund der aktuellen Situation musste das Konzert auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Derzeit lässt sich noch kein neuer Termin nennen.

Gleichzeitig beginnen wir mit der Erarbeitung des großen Oratoriums „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy (Frühjahr 2021) und werden an unserem weltlichen Repertoire arbeiten (Chorballaden von Schreker, Rheinberger und Schumann).